Dickdarmspiegelung (Koloskopie bzw. Ileokoloskopie)

Die Dickdarmspiegelung ist die Methode der Wahl zur Diagnose bei allen Beschwerden, die auf Erkrankungen des gesamten Dickdarms, des Enddarms (einschließlich Analkanal), des Übergangs zwischen Dünn- und Dickdarm (Ileozökalklappe) und des letzten Abschnittes des Dünndarms (terminales Ileum) hinweisen. Dies können zum Beispiel anhaltenden Durchfälle, Blut im Stuhl oder Unterbauchschmerzen sein. Oft können bei uns Diagnose und Therapie in einer Untersuchung erfolgen.

Eine Darmspiegelung empfiehlt sich auch besonders zur Vorbeugung einer gravierenden Erkrankung. Der Nutzen einer Vorsorgekoloskopie wird in erster Linie bestimmt von der Genauigkeit der Polypensuche. Bei 40 % der uns zur Diagnostik vorgestellten Patienten finden wir im Rahmen der Dickdarmspiegelung Polypen. Diese können fast immer in gleicher Sitzung entfernt werden. Dabei können auch großflächige Tumoren, die noch nicht in die Umgebung eingewachsen sind, durch eine endoskopische Mukosaresektion (EMR) entfernt werden.

Weitere Erkrankungen, die den Dickdarm betreffen können, sind die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), Divertikulose und Divertikulitis.