Sanfte Darmspiegelung durch Verwendung von CO2

Um eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen zu können, muss der Dickdarm entfaltet werden. Hierzu wird in der Regel Raumluft verwendet, weil sie kostenlos in unbegrenzter Menge zur Verfügung steht. Beim Rückzug des Koloskops wird die Luft soweit wie möglich wieder abgesaugt, trotzdem führt die verbleibende Restluft relativ häufig zu einem unangenehmen oder schmerzhaften Blähungsgefühl nach der Untersuchung.

Alternativ kann für die Koloskopie spezielles medizinisches Kohlendioxid (CO2) aus Hochdruckflaschen verwendet werden. Da CO2 ca. 150-mal schneller ausgeschieden wird, treten die Blähungsbeschwerden praktisch nicht auf und macht somit eine Darmspiegelung deutlich schonender. Die Methode ist wissenschaftlich etabliert und wird sicher seit vielen Jahren bei den Schlüsselloch-Operationen in der Chirurgie angewendet.

Auch wenn die entstehenden Mehrkosten, die bei der Verwendung von CO2 entstehen, von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet werden, haben wir uns entschlossen die Darmspiegelungen nur noch mit dieser Methode durchzuführen, da uns das Patientenwohl sehr wichtig ist.